Pfarrgemeinderatswahl 2017Pfarrgemeinderatswahl 2017

PGR-Wahl - Ergebnis Erzdiözese Wien

Wahlergebnisse Erzdiözese Wien von 1992 bis 2017

Die Wahlen zum Pfarrgemeinderat in der Erzdiözese Wien sind mit dem Ergebnis einer nahezu unverändert erhaltenen Wahlbeteiligung gegenüber dem Wahljahr 2012 erfolgreich verlaufen. Das Ergebnis nach Vikariaten und Diözese Gesamt im Vergleich der letzen 5 Wahltermine und ein Wahlkommentar geben einen ersten Einblick. In der Ausgabe "Der SONNTAG" vom kommenden Sonntag, 26. März finden sich die Detailergebnisse aus den Pfarren und Dekanaten verglichen zur Wahl 2012. Ab der Woche danach können die Detailergebnisse auch auf dieser Seite abgerufen werden.

 

Nach der Wahl

Die ersten Schritte zum neuen PGR

In der PGR-Ordnung sind die Schritte beschrieben, die zur Konstituierung und zur geregelten Aufnahme der Arbeit im PGR und VVR nötig sind. Eine detailliertere Beschreibung dieser Schritte finden Sie im "Logbuch zur Konstituierung von PGR und VVR". Für die ersten Zusammenkünfte im PGR darüber hinaus Impulse zur Formierung des neuen Teams in Pfarrgemeinderat, zum Gespräch über Arbeitsschwerpunkte und Planungen der gemeinsamen Arbeit. Ein erstes Angebot für eine Begleitung in der Startphase wird noch ergänzt durch Angebote für den Start im Entwicklungsraum, Möglichkeit von Supervision und Angebote der Wiener Theologischen Kurse und der Erwachsenenbildung.

Informationen zur Vorbereitung

Kurzbericht über die Weiterarbeit an der Ordnung für den PGR

Nach der Frist für die Rückmeldungen zur Konsultationsfassung Mitte Mai haben die weiteren Arbeiten an der Erstellung der PGR-Ordnung neu inzwischen große Fortschritte gemacht. Die Rückmeldungen waren nicht nur zahlreich, sondern sehr qualifiziert und hilfreich. mehr …

„Laudato si“ – Enzyklika

Papst Franziskus ruft zu einem Umdenken und zu einem umweltbewussten und nachhaltigen Lebensstil auf. Die Antwort auf grundlegende Zukunftsfragen darf nicht mehr aufgeschoben werden. Der Papst warnt vor dem Zusammenwirken eines rein technologischen Fortschrittsglaubens zusammen mit einem nur auf Gewinn ausgelegten Wirtschaftssystem und egoistische Moralvorstellungen. Nur gemeinsames weltweites solidarisches Handeln kann verhindern, dass die Menschheit die Welt und sich selbst an die Wand fährt.