Pfarrgemeinderat

in der Erzdiözese Wien


Termine

Samstag, 23. Februar 2019
AUSGEBUCHT Vikariat Wien-Stadt: Kommunionhelfer/innen-Grundkurs
- mehr …
Samstag, 23. Februar 2019
AUSGEBUCHT Vikariat Wien-Stadt: Weiterbildungsnachmittag für Leiter/innen von Wort-Gottes-Feiern
- mehr …
Samstag, 9. März 2019
Vikariat Süd: Leitung von Wortgottesfeiern mit Kurzansprache
- mehr …
Samstag, 9. März 2019
AUSGEBUCHT Vikariat Wien-Stadt: Ausbildungskurs für e.a. Mesner/Mesnerinnen - 2. Teil
- mehr …
Samstag, 16. März 2019
Vikariat Wien-Stadt: Kurs für Leiter/innen von Wort-Gottes-Feiern mit Kurzansprache, Teil 2
- mehr …

Supervision für PfarrgemeinderätInnen

Angebot einer Supervisionsgruppe

Wir starten in diesem Frühjahr mit dem Angebot von Supervision in einer Gruppe für PfarrgemeinderätInnen. mehr Informationen

Einkehrtag für Pfarr-/Gemeindeleitungsteams

Ein Tag zur geistlichen Veriefung in der gemeinsamen Leitungsaufgabe, um Gottes Wege in und für die Pfarrgemeinde zu erkunden. Mehr Informationen...

Coaching für Pfarrgemeinderäte

Sich einbringen ohne auszubrennen oder zu resignieren - Coaching unterstützt auf dem Weg der Selbstwirksamkeit im Gremium und in der Mitarbeit in der Pfarre. Mehr Informationen...

Neue Ordnung für Pfarrverbände

in Kraft gesetzt mit 1. Juli 2018

Mit Datum 1. Juli 2018 hat Kardinal Dr. Christoph Schönborn die bisherige Ordnung für Pfarrverbände von 2015 durch eine überarbeitete Neue Ordnung ersetzt, in der nun auch die Trennung des PGR in den Pastoralrat und den Vermögensverwaltungsrat (Ordnung für den Pfarrgemeinderat 2016) eingearbeitet und berücksichtigt worden ist. Jeder Verweis in der Ordnung für den Pfarrgemeinderat auf die Ordnung für Pfarrverbände bezieht sich damit auf die neue Fassung vom 1. Juli 2018.

Download der neuen Ordnung für Pfarrverbände


„Laudato si“ – Enzyklika

Papst Franziskus ruft zu einem Umdenken und zu einem umweltbewussten und nachhaltigen Lebensstil auf. Die Antwort auf grundlegende Zukunftsfragen darf nicht mehr aufgeschoben werden. Der Papst warnt vor dem Zusammenwirken eines rein technologischen Fortschrittsglaubens zusammen mit einem nur auf Gewinn ausgelegten Wirtschaftssystem und egoistische Moralvorstellungen. Nur gemeinsames weltweites solidarisches Handeln kann verhindern, dass die Menschheit die Welt und sich selbst an die Wand fährt.