Pfarrgemeinderat

in der Erzdiözese Wien


Termine

Samstag, 23. März 2019
AUSGEBUCHT Vikariat Wien-Stadt: Einführungskurs in den Dienst als Lektorin/Lektor
- mehr …
Dienstag, 26. März 2019
Vikariat Wien-Stadt: Besinnungsabend für Mitwirkende in der Liturgie
- mehr …
Dienstag, 26. März 2019
Vikariat Wien-Stadt: Fachabend Finanz- und Pfarrverwaltung für Mitglieder der Vermögensverwaltungsräte
- mehr …
Montag, 1. April 2019
Vikariat Wien-Stadt: Natur, Religion und Wissenschaft - ethnische Religionen und Animismus-Debatten
- mehr …
Mittwoch, 3. April 2019
Vikariat Wien-Stadt: Besinnungsabend für Mitwirkende in der Liturgie
- mehr …

Schwerpunktreihe – Begegnung mit dem Judentum

Beiträge zu einer neuen Beziehung zwischen Judentum und Christentum

Seit dem Konzil versucht die Kirche, ihre bleibende Verbindung zum Judentum wieder zu entdecken und in ihr Herz aufzunehmen. Jesus hat ganz in seiner jüdischen Tradition gelebt; der Tanach, die jüdische Heilige Schrift, ist unser „Erstes Testament“. Der Neuanfang der christlich-jüdischen Beziehungen folgt auf eine lange Geschichte christlicher Schuld der Verachtung, ja Vernichtung des Judentums. In einem Beitrag in der italienischen Zeitung La Repubblica schrieb Papst Franziskus am 12. September 2013 auf die Frage, „was man den jüdischen Brüdern über den Bund sagen kann, den Gott mit ihnen geschlossen hat“: „Das ist eine Frage, die uns als Christen radikal bewegt, weil wir vor allem vom Konzil ausgehend wiederentdeckt haben, dass das jüdische Volk für uns immer noch die heilige Wurzel ist, aus der Jesus kam. … Was ich … mit dem Apostel Paulus sagen kann, ist, dass Gott dem Bund mit Israel immer treu geblieben ist, und dass die Juden trotz aller furchtbaren Geschehnisse dieser Jahrhunderte ihren Glauben an Gott bewahrt haben. Dafür werden wir ihnen als Kirche, aber auch als Menschheit, niemals genug danken können.“

Veranstaltungen: